Fenja und das Schreiben - Fenja Wächter - Gay Romance Autorin

Fenja Wächter
Autorin für Gay Fantasy, Gay Dystopie
& Gay Romance
Direkt zum Seiteninhalt

Möchtest du die Entstehung eines Buches hautnah miterleben?

Fenja Wächter - Gay Romance Autorin
Veröffentlicht von in Ihr seid gefragt · 17 Mai 2020
Hast du dir jemals gewünscht, dich am Entstehungsprozess einer Geschichte beteiligen zu können? Einfluss auf sie zu nehmen und Schritt für Schritt zu sehen, wie sie wächst?

Bei meinem Buchprojekt »Drachennarben« hast du genau diese Möglichkeit!

Du kannst die Entstehung der einzelnen Kapitel zeitnah miterleben und durch Feedback zur Verbesserung der Geschichte beitragen.

Habe ich dich neugierig gemacht?

Sehr gut!

Du möchtest mehr darüber erfahren?

Perfekt!

Der Anfang der Geschichte ist bereits geschrieben und kann auf der Plattform Belletristica gelesen werden. Belle… was? Auf Belletristica können kostenlos Geschichten hochgeladen und gelesen werden. Eine Anmeldung ist für das reine Lesen nicht erforderlich. Außer, du möchtest mir direkt unter den Kapiteln einen Kommentar hinterlassen. Alternativ kannst du aber auch gerne über meine Social Media Kanäle mit mir in Kontakt treten (derzeit leider noch beschränkt auf Facebook).

Was wird dich bei »Drachennarben« erwarten?
Ein Fantasysetting mit Drachenwandlern. Spannung. Heiße Sexszenen zwischen Männern und die Liebe darf natürlich auch nicht zu kurz kommen.

In Band 1 – Feuer & Wasser begleiten wir den Feuerdrachenwandler Valur auf seiner Suche nach seinem Gefährten, aber vor allem zu sich selbst.

Eine kleine Leseprobe gefällig?
Unweigerlich drängte sich Valur die Frage auf, ob er wirklich der Erste war, der die Bestimmungen gebrochen hatte, und hier runtergekommen war. Es war ein abstoßender Gedanke, aber es war denkbar, dass andere seines Stammes sich den Gefangenen bereits unterworfen hatten, obwohl der nicht einmal ausgewachsen war. Denn am Ende war es nur ein Wasserdrache …
Bittere Galle stieg in Valurs Kehle auf und seine Zähne schabten übereinander. Valur war nicht wie jene und wollte so auch nicht von ihm wahrgenommen werden. Er würde gut für seinen Wasserdrachen sorgen, wenn der erst einmal bei ihm war.
Sein Wasserdrache …?
Es klang schön, obwohl es falsch war. Feuer und Wasser gehörten nicht zusammen und trotzdem gab es für Valur keinen Schutz vor der Furcht des Gefangenen. Sie kroch unter seine Schuppen und drang durch seine Haut, berührte ihn tief in seinem Inneren. Es hätte nicht sein dürfen und war doch nicht zu ändern.
Nur eine schnelle Wandlung in seine menschliche Gestalt und wieder zurück. Was war schon dabei?
Valur drehte sich um. Sein Körper schrumpfte, seine Schuppen verblassten und seine Flügel verschwanden. Die Wasseroberfläche raste auf ihn zu und Valur holte noch einen letzten tiefen Atemzug, ehe sie über ihn zusammenbrach. Er hing im Wasser. Vollkommen menschlich.
Drachen wandelten sich nur unter Vertrauten und im Angesicht des plötzlich so viel größeren Wasserdrachen, begriff Valur erst, was er getan hatte. Er hatte sich ihm ausgeliefert!
Doch da war kein Anzeichen von einem Angriff. Nur ein scheues Näherkommen, das Valur mit solchem Glück erfüllte, dass er schlicht und ergreifend ignorieren konnte, dass er hilflos und verletzlich war. Ganz so, wie der Wasserdrache zuvor.
Gefangen in Vertrautheit, streckte Valur die Hand aus, berührte die gewaltige Schnauze. Er lächelte, schnaubte. Luftbläschen stiegen vor ihm auf. Sein letztes bisschen an Atem.
Valur zuckte zusammen, wandelte sich und riss den Kopf in den Nacken. Die Oberfläche unerwartet fern. Dafür war es ihm unmöglich, den Atemreflex, noch länger zu unterdrücken. Wasser drang in seine Lungen. Er schrie auf, krampfte. Etwas stieß gegen ihn, trieb ihn weiter in die Tiefe. Kraftlos schlug Valur nach dem Gefangenen, und plötzlich war da Luft!
Begierig sog er sie ein, röchelte und hustete. Um ein Haar wäre er ertrunken, weil er sich gewandelt hatte. Für einen Wasserdrachen! Genau für jenen, der Valurs Kopf nun über dem grässlichen Nass hielt.
Valur sprang auf, taumelte kraftlos zurück und fauchte den Gefangenen an, der erschrocken zurückwich. Mit einem Satz war Valur an der Felswand, grub mit der Kraft der Wut seine Klauen in das Gestein. Knurrend zog er sich nach oben und blickte geradewegs in das Angesicht eines kupferfarbenen Drachens.
Sie maßen sich und Valur vermochte nur zu erahnen, was in dem Anderen vor sich ging, dessen Aufmerksamkeit zu dem Wasserdrachen glitt. Der Geruch von aufkeimender Lust zog in Valurs Nase.
Noch einmal wandte Valur sich zu der Grube um. Der Gefangene hatte sich wieder unter der Wasseroberfläche verkrochen. Es würde ihn nicht davor retten, was Valur ungewollt losgetreten hatte. Und in dem Moment akzeptierte er die simple Wahrheit: Das war sein Wasserdrache!

Hier der Klappentext für euch:

Manche Wunden sind zu tief, um zu heilen.

Eine Verbindung zwischen Feuer- und Wasserdrachen ist wider der Natur und doch konnte sich Valur einst nicht der Anziehungskraft eines gefangenen Wasserdrachen entziehen. Er verhalf dem Fremden zur Flucht und verlor dadurch seine eigene Freiheit. Nun liegt es ausgerechnet an Valur, die Wasserdrachen zu warnen. Denn diese sind der letzte, nicht von Menschen versklavte Stamm. Aber die letzten Jahre haben Spuren auf seiner Seele hinterlassen und auch die Wasserdrachen haben nicht vergessen, dass die Feuerdrachen sie beinahe ausgerottet hatten.

Begleite Valur auf seiner Reise, seine große Liebe zu finden, Vorurteile zu überwinden und über sich selbst hinauszuwachsen.

Noch ein kleiner Hinweis: Wie alle meine Geschichten enthält auch diese explizite Sexszenen zwischen Männer (bzw. wird enthalten ;-) ). Entsprechend ist der Inhalt nur für Leser ab 18+ geeignet.

Ich freue mich schon darauf mit deiner Unterstützung an dem Buch zu arbeiten.

Und hier geht es zur Geschichte: Prolog
Am besten folgst du danach dem Button "Weiter zum nächsten Kapitel" oder gehst über die Kapitelauswahl.



Zurück zum Seiteninhalt